Unternehmerische Grundwerte

Bei unseren unternehmerischen Grundwerten halten wir uns an die Gesetze und dass die Regeln eines fairen Wettbewerbs einzuhalten sind und erwarten dies auch von unseren Partnern und Wettbewerbern. Korruption, Manipulation, wettbewerbsbeschränkende Absprachen, illegale Beschäftigung, Verrat von Geschäfts- oder Betriebsgeheimnissen und andere rechtswidrige Handlungen sind für uns tabu; solches Verhalten wird von uns weder stillschweigend geduldet, noch erwartet.

Unser Handeln und Verhalten in unserer Unternehmensgruppe ist geprägt vom Grundwert der Integrität. Das von unseren Führungskräften und Mitarbeitern in langer Firmentradition aufgebaute Ansehen für eine faire und zuverlässige Planung und Durchführung unserer Geschäfte, muss sich in jedem neuen Geschäftsvorgang auf das Neue bewähren. Daher setzen wir auf die Einhaltung der von uns entwickelten Verhaltensstandards und erwarten entsprechendes Verhalten auch von unseren Geschäftspartnern.

Verhaltensgrundsätze

Die nachfolgenden Verhaltensgrundsätze sind verbindlich für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Führungskräfte und die Unternehmensleitung: Geltende Gesetze und sonstige rechtliche Regelungen werden strikt befolgt.

Alle mit der Akquisition, dem Einkauf und der Baustellenabwicklung betrauten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden geschult, um zu erkennen, wie sie sich in Zweifelsfällen verhalten sollen. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden gebeten, etwaige Verstöße gegen ethische Richtlinien oder Grundsätze zu melden.

Loyalität

Zum Wohl der Unternehmensgruppe sind alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angehalten, sparsam und sorgsam mit unserem Betriebsvermögen umzugehen. Es ist grundsätzlich nicht gestattet, das Firmeneigentum zu privaten Zwecken zu nutzen und/oder zu verbrauchen. Allerdings kann die ausnahmsweise Nutzung von Firmenfahrzeugen, EDV-Ausrüstung, Werkzeugen/Maschinen zu privaten Zwecken in begründeten Fällen durch das zuständige Mitglied der Geschäftsführung nach Abstimmung genehmigt werden. Generell verboten ist jede Art der gewerblichen Nutzung von Firmeneigentum.

Wir erwarten, dass Geschäftsgeheimnisse als geistiges Eigentum des Unternehmens vertraulich behandelt werden. Diese dürfen Dritten gegenüber weder mündlich, noch schriftlich oder in anderer Form zur Kenntnis gebracht werden. Die unerlaubte private Nutzung von Firmeneigentum oder Material schädigt das Unternehmen nicht nur materiell, sondern auch unser Ansehen in der Öffentlichkeit. Sie muss daher unterbleiben, um nicht Arbeitsplätze von Kolleginnen und Kollegen zu gefährden.

Integrität

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter müssen Situationen vermeiden, bei denen Interessenskonflikte zwischen persönlichen Interessen und Unternehmensinteressen auftreten können.  Nebentätigkeiten aller Art sind unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nur dann gestattet, wenn die Geschäftsleitung dies vorher schriftlich genehmigt hat.

Sofern eventuelle Interessenskonflikte auftreten oder auch nur der Verdacht von Interessenskonflikten besteht, ist der jeweilige Vorgesetzte oder ein Mitglied der Geschäftsleitung zu informieren.

Fairness

Kein Mitarbeiter darf Vorteile, in welcher Form auch immer, insbesondere persönliche Geschenke oder Vorteile, die sich aus Geschäftsbeziehungen zu unserer Unternehmensgruppe ergeben, annehmen, von denen bei vernünftiger Betrachtungsweise angenommen werden muss, dass sie geschäftliche Entscheidungen oder Transaktionen beeinflussen können.

Dies ist insbesondere der Fall bei Geldgeschenken, egal ob in Form von Bargeld oder indirekten Zahlungen oder zinsloser oder zinsgünstiger Darlehen. Hierzu gehören auch Vergütungen für nicht existenzielle Tätigkeiten, Nebentätigkeiten usw. Ebenso gehört hierzu die Gewährung oder Entgegennahme von unentgeltlichen oder verbilligten Gegenständen, wie Baugeräte, Fahrzeuge oder Dienstleistungen. Geschenke und sonstige Zuwendungen, ähnliche Vorteile oder Vergünstigungen sowie Einladungen zu Veranstaltungen dürfen nicht gewährt oder empfangen werden, wenn sie gegen geltendes Recht verstoßen. Dies gilt auch, wenn sie dem Empfänger nur mittelbar, also etwa durch Zuwendungen an Angehörige oder sonstige nahe stehende Personen, zugutekommen.Gegenüber Amtsträgern bzw. Beamten sind Geschenke und Zuwendungen grundsätzlich nicht erlaubt. Bei allen Zweifelsfragen ist der jeweilige Vorgesetzte zu befragen.

Wettbewerb

Wir treffen keine wettbewerbswidrigen Absprachen. Dies betrifft auch Absprachen mit Kunden und Baupartnern, die Wettbewerber in ihrer Freiheit einschränken sollen, ihre Preise und sonstigen Konditionen autonom zu bestimmen. Wettbewerbswidrige Absprachen gehen zu Lasten eines fairen und fördernden Wettbewerbs. Wettbewerbswidrige Absprachen sind strafbar und führen zu erheblichen Geldstrafen, Schadenersatzforderungen und/oder Vergabesperren. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern dürfen sich nicht auf rechtswidrige und/oder strafrechtlich relevante Praktiken einlassen. Daher halten wir die geltenden Gesetze ein, die den Wettbewerb schützen und fördern, insbesondere geltende Kartellgesetze und sonstige Gesetze zur Regelung des Wettbewerbs.

Demgegenüber ist die Bildung von Bietergemeinschaften mit anderen Unternehmen des Bauhauptgewerbes grundsätzlichen zulässig, sofern hierdurch keine wesentliche wettbewerbsbeschränkende Wirkung ausgelöst wird. Sofern aus Kapazitätsgründen Liefergemeinschaften erforderlich sind, die den Wettbewerb wesentlich einschränken können, bedarf es einer besonderen, vorherigen Abstimmung mit den jeweiligen Partnern einerseits und den jeweiligen Kunden andererseits. Bei Bildung von Konsortien (vertikale Arbeitsgemeinschaften/BGB-Gesellschaften) kann grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass eine wettbewerbsbeschränkende Wirkung nicht vorliegt.

Arbeitsrecht

Wir dulden keine Form von illegaler Beschäftigung und Schwarzarbeit. Illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit sind strafbar und können neben Imageverlust hohe Geldstrafen und/oder hohe Haftstrafen nach sich ziehen.Hervorzuheben ist dabei insbesondere die Einhaltung der Vorschriften de Arbeitnehmerentsendegesetzes (AEntG) und des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes (AÜG).

Es ist zu beachten, dass sowohl das AEntG, als auch das AÜG eine Vielzahl von Duldungs- und Mitwirkungspflichten bei behördlichen Kontrollen auf Baustellen enthalten. Bereits ein Verstoß durch unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gegen diese gesetzlichen Pflichten kann als eigenständige Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

Soziale Verantwortung und Umweltschutz

Wir gewährleisten Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz im Rahmen der europäischen und nationalen Bestimmungen. Voraussetzung ist dabei die Beachtung der einschlägigen Vorschriften für die Einhaltung der anerkannten Regeln der Technik, insbesondere der berufsgenossenschaftlichen Vorschriften und Regeln für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Wir unterstützen eine ständige Weiterentwicklung zur Verbesserung der Arbeitswelt. Wir verpflichten uns im Rahmen der jeweils geltenden Rechte und Gesetze jeder Form von Diskriminierung entgegenzutreten.

Nachhaltiges Wirtschaften und Umweltschutz sind für uns zentrale Inhalte des eigenen Selbstverständnisses. Bei allen Maßnahmen zum Umweltschutz ist es vorrangiges Ziel, Entscheidungen und Abläufe im Unternehmen so abzustimmen, dass gesetzliche Forderungen eingehalten und der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen gebührend berücksichtigt und kontinuierlich verbessert wird. Gleichzeitig sollen im Zuge der Bautätigkeit Umweltschäden vermieden und die Beeinträchtigung der Umwelt auf das technisch und organisatorisch vermeidbare Maß reduziert werden. Wir unterstützen nachhaltiges Wirtschaften und umweltbewusstes Handeln unserer Führungskräfte und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.