Nach Kriegsende startet Egon Jaeger sofort durch. Zunächst findet er Büros in Dortmund-Hörde. Der Wiederaufbau kann beginnen. Zunächst ist die Arbeit stark geprägt von Improvisationen und Materialmangel.

Egon Jaeger sucht den schnellen Kontakt zu seinen heimgekehrten Mitarbeitern. Die Firma ist dabei Rückhalt und Familie zugleich. Die gesundheitlich Angeschlagenen werden auch mit den nötigen Lebensmitteln versorgt.

1948 wird die Firma Josef Emons übernommen, die den Ursprung der heutigen Unternehmensgruppe Jaeger Ausbau bildet. 1950 wird der neue Firmensitz in der Kanalstraße im Dortmunder Hafen bezogen. Seit der Währungsreform verläuft die Entwicklung rasant.

Noch in den 1950er Jahren entstehen erste Niederlassungen. F.Willich entwickelt sich zu einer weltweit engagierten Unternehmensgruppe.

 

 

früher: 1928 – 1945 Zerstörte Pläne 
später: 1976 – 1991 Expansion und Teilung