Nach dem Tod Franz Willichs übernehmen seine Schwiegersöhne die Firmenleitung. Der Ingenieur Heinrich Jaeger wird der fachliche Kopf des Unternehmens F.Willich.

Beide Schwiegersöhne führen das Unternehmen im „Geiste des Gründers“ fort: als handwerklicher Isolierbetrieb. Auch in der Geschäftstüchtigkeit stehen sie ihrem Vorgänger in nichts nach.

Ideenreichtum und Zuverlässigkeit steigern die Bekanntheit im ganzen Ruhrgebiet immer weiter. Gewinn und Mitarbeiterzahl wachsen stetig.

Die Beschäftigten sind in nahezu allen größeren Betrieben der Eisen-, Kohle-, Kali-, und Chemieindustrie im Einsatz. Aufträge kommen schließlich sogar aus dem Ausland.

 

früher: 1882 – 1903 Der Beginn 
später: 1928 – 1945 Zerstörte Pläne