Franz Willich gilt als ideenreicher und tatkräftiger Mann. Ein Chronist beschreibt ihn als "langschinkigen Westfalen, der seine Zigarren aus einer halblangen Weichselpfeife zu rauchen pflegt". Bereits als 19-Jähriger gründete er seine erste Firma, um mit Bergwerksartikeln zu handeln.

1882 gründet er das Isolier-Unternehmen F.Willich in Dortmund. Dieses bietet bisher unbekannte "Isolierte Rohrleitungen und Behälter mit Blechummantelung an. Damit behauptet es sich erfolgreich am Markt.

Mit der Erfindung richtungsweisender Isoliertechniken für „niedriggespannte Dämpfe“ floriert die Firma in den Folgejahren weiter. Willich gilt auf seinem Gebiet als einer der führenden Fachleute in Deutschland.

Sehr erfreulich entwickelt sich auch das Bergbaugeschäft der Firma. Der Handel mit Bergbauartikeln aller Art, Treibriemen und Transportbändern wird weiter ausgebaut und entwickelt sich sehr dynamisch.

1903 stirbt Franz Willich mit nur 54 Jahren.

 

später: 1903 – 1928 Stetes Wachstum